Naturschutzgebiete in den USA

Ausflüge in die USA müsse nicht immer laut sein. Wenn es aber dennoch etwas wilder sein darf, empfiehlt sich einer der vielen Nationalparks. Hierbei kann Wildnis noch ganz natürlich erlebt werden. Natürlich kann es von Vorteil sein, solch eine Reise mit einem erfahrenen Reiseleiter durchführen zu lassen. In einer kleinen Gruppe ist es dann genauso möglich, sich dem Traum Amerika und seiner Wildnis nähern zu können. Die Nationsparks in den USA sind bereit gestreut. So sollte zunächst einmal klar sein, wo das Ausflugsziel hingehen darf. Es gibt nicht nur einen, sondern gleich mindestens 60.

Aber auch wenn es dann etwas kälter sein darf, können Ausflüge nach Alaska nicht schaden. Hierbei wird noch mal ein Abenteuer für jene angeboten, die auf Bären und Schnee stehen. Einfach warm einpacken und ein Abenteuer erleben, welches seinesgleichen sucht. Jedoch kann behauptet werden, dass in den Südstatten auch viele bekannte Nationalsparks anzutreffen sind. Der Yellowstone-Nationalpark gehört zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Aber auch Yosemite und Co. können mithalten. Wohin die Reise auch gehen mag, es fehlt einem an nichts. Neben zahlreichen Bergen, auf denen auch Schnee liegen kann, gibt es Wüstenlandschaften.

Der Redwood Nationalpark wäre ein gutes Beispiel für jene, die einfach mal große Bäume hautnah erleben möchten. Hierbei gibt es die höchsten Bäume der Welt. Bis zu 110 Meter ragen manche Exemplare in die Lüfte. Und wer zu guter Letzt noch den Grand Canyon sehen möchte, muss nach Arizona. Kaum ein Gebiet ist bekannter, wenn es um Naturerlebnisse geht. Und kaum ein Ort eindrucksvoller. Wenn nicht irgendeine Erinnerung an die USA festgehalten werden möchte, dann braucht es ein Bild vom Grand Canyon. Alle Naturschutzgebiete bieten auch die Möglichkeit an, Tiere zu sehen, die sonst nirgendwo anzutreffen sind. Allerdings sollte vor giftigen Tieren Acht gegeben werden. Am besten vorher informieren, welche Tiere sich wo aufhalten. Dann kann auch nichts passieren.

Auch lohnt es sich immer, nicht nur zu Fuß loszugehen. Ein Geländewagen kann da schon den Unterschied ausmachen. So lassen sich auch schwer zu erreichende Ziele einfacher erreichen. Was von unten geht, kann auch von oben erkundet werden. Ein Helikopter-Ausflug ist daher die beste Möglichkeit, etwas komplett Neues erleben zu können.

In vielen Parks ist auch das Campen erlaubt. So kann einfach mal unter freiem Sternenhimmel das Zelt aufgeschlagen werden. Gerade in der Wildnis werden dann Eindrücke sichtbar, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Genau richtig auch für jene, die einfach mal abschalten wollen. Und so lässt sich der Alltag perfekt in einem der vielen Nationalparks ausschalten. State Parks, wie sie auch genannt werden, eignen sich außerdem für zahlreiche Outdoor-Aktivitäten.

Naturschutzgebiet in den USA
5 (100%) 1 vote